Kusari – traditionelles, japanisches Kettenhemd und stilvoller chainmaille Schmuck

Von japanischer Kriegskunst zu modernem Chainmaille Schmuck

Für Kunst in allen Lebenslagen sind die alten Japaner bekannt. Ob Liebesleben, Kampf oder Krieg, sie haben die schöne, kunstvolle Seite dargestellt. Fast könnte man meinen, sie spürten die Seele der Dinge.

Jahrtausende sind vergangen und wir sind immer noch fasziniert von dem Blickwinkel, den uns die alten Japaner aufzeigen. Auch in der Chainmaille Schmuck Welt findet man die traditionelle japanische Kunst. Das Kusari Muster ist ein Teil einer Kettenrüstung aus dem Japan des 17. Jahrhunderts.

 

Kusari-Katabira

Die Kusari-Katabira ist eine leichte Kettenrüstung. Sie wird auf einen gepolsterten Stoff aufgenäht oder zwischen zwei Lagen Stoff eingenäht. Sie besteht aus Haube, Jacke, Handschuhen, Oberschenkelschutz, Schienbeinschutz und Kusari -Tabi (Schuhe).

Die Panzerung ist sehr fein gearbeitet. Im Vergleich zum europäischen Rüstungsmuster sind die Ringe klein und filigran, das lässt die Rüstung beweglich und anschmiegsam werden. Sie ist auch bei Bewegung leise und fast unsichtbar. Für den Gegner ist der Kämpfer scheinbar ungeschützt. Mit diesen Eigenschaften war die Kusari-Rüstung sehr beliebt bei Ninjas.

Das Verfahren war und ist nach wie vor sehr aufwendig. Ein Kusari Chainmaille-Armband wird in ca. 3 Arbeitsstunden gewebt und hergestellt.


Quelle Bild rechts:
Samuraiantiqueworld – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0,
https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=9097878

Quelle Bild unten:
Samuraiantiqueworld – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0,
https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=11397474


 

Kusari Muster im chainmaille Schmuck

Unsere Kusari chainmaille Armbänder sind nach dem 6 in 1 Muster gewoben. Das bedeutet, dass 6 Ringe durch eine Öffnung gefädelt werden. In unserem Fall fädeln wir 12 Ringe durch eine Öffnung aus 3 Ringen. Das sorgt einerseits für Stabilität, andererseits für eine schmeichlerische Oberfläche. Das Kusari Armband möchte man ewig durch die Finger gleiten lassen. Es trägt sich wie kein anders Armband und umschmeichelt das Handgelenk.