chillen auf der Festival Campsite

7 entspannte Tipps

Noch ist die Festival Saison nicht zu ende. Sofern uns die Wettergötter wohl gesonnen sind, ist es auch mit dem Campen noch nicht vorbei. Für Viele ist die Zeit auf der Campsite eh die Beste am ganzen Festival Wochenende. Langweilig wird es einem wohl kaum…oder doch?

Aus eigener Erfahrung kann ich euch sagen: die Zeit auf der Campsite ist ein großes Familientreffen und macht immer Laune. Über die Zeit haben wir uns einige “Marotten” angewöhnt und Dinge schon fix im Gepäck, mit denen wir uns auf der Festival Campsite beschäftigen. Ein paar, genauer gesagt 7 dieser Dinge und Marotten, stelle ich euch in den folgenden Absätzen vor. Also lehnt euch zurück und lasst euch inspirieren.

1) Games to play – Werwölfe, Skull King und Munchkin

Fangen wir mit den Spielen an. Nicht nur wir zocken gerne, auch unsere Campsite Nachbarn und befreundeten Lager haben wir schon oft beim spielen beobachtet. Klassische Brettspiele sind in der Regel weniger geeignet. Zu viele Kleinteile können verloren und Spielbretter von Bier getränkt werden. Anders sieht das bei Kartenspielen aus. Klar die werden auch klatsch nass von Bier und Schnapps…aber sie haben klare Vorteile gegenüber Brettspielen: Sie trocknen besser und sind nicht so teuer, falls ein Neues gekauft werden muss.

 

Kartenspiele für die Festival Campsite – von Schädelkönigen und anderen frechen Wesen

Skull King – Der Pirat fängt die Meerjungfrau aber die Meerjungfrau bezirzt den Skull King. So lautet eine der Regeln von Skull King. Ein witziges Stich Spiel bei dem gewettet wird wie viele Stiche jeder Spieler schafft. Hat sich ein Spieler verkalkuliert verliert er seinen Piratenschatz Stück für Stück. Skull King sorgt bei 2 bis 6 Spielern schnell für schadenfreudiges Lachen und triumphierendes Gelächter. Nebenbei bemerkt ist das Artwork ziemlich cool.

Munchkin – Eines der witzigesten und zugleich fiesesten Spiele die ich kenne. Haut euch gegenseitig in die Pfanne, helft euch und fallt euch wieder in den Rücken. Gemeinsam in einer Runde von drei bis sechs Spielern betretet ihr einen erdachten Dungeon. Zwei Arten Karten, die Schatz- und die Dungeonkarten, zeigen euch was auf eurem Weg geschieht. Monster begegnen euch, ihr sammelt Schätze, erliegt Flüchen und den Gemeinheiten eurer Mitspieler. Jede Karte ist ein Hingucker und mit viel, zum Teil sehr schwarzem Humor gestaltet. Allerdings sollten die zart Beseiteten unter euch die Finger davon lassen. Wer kein allzu dickes Fell hat, läuft Gefahr die Spielrunde als beleidigte Leberwurst zu verlassen.

 

Werwölfe für mehr Kopfkino im Festival Camp

Man muss kein Pen & Paper Spieler sein um sich in Werwölfe zurecht zu finden. Es basiert zwar zum größten Teil auf der eigenen Phantasie und der Gruppendynamik, der Einstieg ist aber easy und unkompliziert. Der Spielleiter verteilt verdeckt Karten die den Spielern ihre Rolle zu weisen. Ausser unschuldigen Dorfbewohnern und verschlagenen Werwölfen gibt es verschiedene “Ämter” wie z.B. eine Hexe, einen Jäger, eine Seherin und den frechen Amor.

Die Gruppe erlebt Tag und Nachtphasen. Am Tage versuchen die Dorfbewohner Werwölfe zu enttarnen und zu erledigen. Des Nachts erwachen die Werwölfe und verständigen sich lautlos welchen der Dorfbewohner sie fressen möchten. Tag um Tag und Nacht um Nacht wird die Gruppe kleiner. Am Ende überlebt der Geschickteste und führt seine Gruppe, Werwolf oder Dorfbewohner, zum Sieg.

Eine kleine Anekdote aus einer unserer eigenen Werwolf Runden: Es war schon schummrig, als wir uns in einer recht großen Gruppe für eine Runde Werwölfe versammelt haben. Unser mittelalterliches Camp auf dem MPS Bückeburg hatte gerade die richtige schaurig schöne Atmosphäre erreicht. Der Spielleiter warf sich sein dickes Fell um und schlich um das Lagerfeuer herum. Mit leiser, tiefer Stimme begann er die Geschichte. >> Haarbüschel wurden auf dem Dorfplatz gefunden. Dicht und braun wie von einem Tier.  Die Dorfbewohner befürchten einen Werwolf oder vielleicht sogar ein ganzes Rudel…<<

Unser Spielleiter trat einen Schritt zur Seite und tatsächlich lagen da büschelweise braune Haare. Ihr könnt euch vorstellen wie verdutzt wir alle auf das Haarbüschel starrten. Plötzlich verfielen die ersten in lautes, tränendes Lachen. Hintergrund: Am Nachmittag hatte sich einer unserer Freunde im Camp die Haare geschnitten und sie sorglos liegen lassen. Authentischer hätten wir es nicht haben können. Ein unvergesslicher Abend.

2) Grillen, Chillen, Sonnenbaden

Lasst einfach mal alle fünfe gerade sein und macht nichts. Leichter gesagt als getan. Wir stellen selbst immer wieder fest wie aktiv wir doch auch im “Festival Urlaub” sind. Schnell noch Grillfleisch besorgen, den Biernachschub nicht vergessen, das befreundete Camp besuchen und blos das andere befreundete Camp nicht vergessen….so laufen, wenn wir mal ehrlich sind, einige Festival Wochenenden ab. Dabei sind wir doch zum entspannen hier und wollten den Alltag zuhause lassen.

Dann tun wir das verd…. nochmal auch.
Kopf aus, Beine hoch und die Sonne auf den Pelz scheinen lassen. Das ist meiner Meinung nach der beste Tipp überhaupt. Funktioniert natürlich am besten wenn man schon mit dem Kofferraum voller Bier und Grillfleisch angereist ist ;)

 

3) Kleider machen Leute

Jeder Festival Besucher hat sein eigenes Festival Outfit. Nicht nur auf den Mittelalter Festen ist die passende Gewandung ein Muss. Was könnte schöner sein als das Outfit vor Ort zu optimieren? An keinem anderen Ort kommt man so gut an Ideen und Material wie auf den Festival selbst. Dabei ist es ganz egal ob Mittelalter, Gothic, Metal oder Flowerpower Thema sind.

Wenn nicht jetzt, wann dann?
Lasst euch von der Atmosphäre, der überragenden Festival Stimmung und den vielen Gleichgesinnten inspirieren und setzt eure Ideen sofort in die Tat um. Ich hätte nie ein Piraten Outfit angefangen wenn ich nicht spontan auf dem Festival an den passenden Hut gelaufen wäre. Zugegeben ganz so traumhaft spontan lief es nicht…meine Tintenblauen Haare haben sich auf dem Festival zu einem fleckigen Eisblau ausgewaschen. Abhilfe hat ein Tuch gebracht, dass ich an einem der Marktstände erworben und alla Captain Jack gebunden habe.

Wo auch immer die Inspiration Ihren Ursprung hat. Ich bin am Ende nicht nur mit dem Tuch, nein auch mit einem sau coolen Piraten Hut und den passenden Federn daran nachhause gefahren.

Ein paar wirklich interessante Anleitungen findet Ihr im Larpboten, zb für “Kettenhemden selber machen”

4) Chainmaillen – Kettenhemd oder Schmuck

Klar das wir euch hier nicht ohne chainmaillen als Tipp stehen lassen. Es ist einfach das ideale Hobby für die Campsite:

  • wenig Material
  • kaum Werkzeug
  • wenig Platzbedarf
  • ein garantierter Hingucker
  • kommunikativ

Ihr glaubt mir kommunikativ nicht?
Dann testet es! Nehmt euch zwei kleine Zangen und ein paar Ringe mit und legt los. Im Null Komma Nix schauen euch die ersten Neugierigen über die Schulter und fragen: “Was machst du da?” Chainmaillen ist nicht nur für den der es aktiv ausübt interessant. Aber seit gewarnt, ihr werdet am Ende nicht nur euer Outfit mit Chainmaille Schmuck aufgewertet haben. Meist ist das Interesse so groß das schnell die Frage kommt: “Machst du mir auch ein Chainmaille Armband?”

Das MPS Bückeburg 2017 ist an allem Schuld
So fing es bei uns an. Auf der MPS Campsite wollten wir uns die Zeit mit dem Pimpen unserer Gewandung vertreiben. Aus der ursprünglichen Idee, die Korsage mit einen Fetzen Kettenhemd auszustatten, wurden im Handumdrehen die ersten Versuche Armbänder zu weben. Bald hatte fast jeder in unserem und den befreundeten Camps ein chainmaille Armband um das Handgelenk. Das hat uns nicht mehr los gelassen…wie man sieht bis heute.

Wer sich nicht durch Rätselraten an die Webtechniken heranarbeiten möchte ist mit unserem DIY Kit bestens beraten. Eine Step by Step Anleitung haben wir selbstverständlich auch für euch in unserem DIY Blogartikel.

NEU |  NEU |  NEU

DIY Kit - Entwerfe und webe dein eigenes chainmaille Armband. So einfach gehts:

  • wähle deine Farben für die großen Ringe
  • wähle deine Farbe für die kleinen Ringe
  • wähle deine Farbe für den Verschluß
  • wir stellen dein Wunsch diy Kit zusammen und schicken es auf schnellstem Weg zu Dir
  • schnapp Dir deine Zangen und leg los

5) Meet and Greet – Was tun eigentlich die anderen so?

Gleichgesinnte in Hülle und Fülle und in direkter Nähe, das ist purer Festival Charakter. Nach dem Ihr erst einmal die Beine hoch gelegt habt ist es nun an der Zeit wieder aktiv zu werden. Wer sind eigentlich die Leute in eurer Campsite Nachbarschaft. Trefft ihr alte Bekannte wieder oder lernt neue Leute kennen? Wir hatten auf unseren ersten Festivals das Glück direkt mit einer alt eingesessenen Truppe unterwegs zu sein. Gefühlt gab es alle 10 Meter ein herzliches Festival Wiedersehen und für uns neue Leute. Das war der Idealfall.

Aber auch ohne traditionsreiche Mitcamper ist es nirgends so leicht interessante Menschen kennen zu lernen, wie auf der Festival Campsite. Von der  Flugzeugmechanikerin bis zum Drummer haben wir schon allerhand nette Leute kennen gelernt und freuen uns jedes mal wieder sie zu treffen.

Achtung Anekdote:
Leider wissen wir das auch nur aus Erzählungen, aber ich bin begeistert von der Idee. Nicht nur das MPS Bückeburg bietet in der Woche zwischen den beiden Festival Terminen Platz und Zeit zum (weiter) Campen. Dort ergab es sich, so wurde uns erzählt, das sich die Verbliebenen unter der Woche zum gemeinschaftlichen Kochen verabredet haben. Doch das lief wohl anders ab als wir uns das jetzt vorstellen. Jedes Lager hat ein bestimmtes Gericht in großer Menge gekocht und mit einem, gut sichtbar aufgehängten Kochlöffel zum offiziellen Bäuche voll schlagen eingeladen. Die die ihrerseits den Kochlöffeln aufgehängt hatten durften zu den anderen gehen und schlemmen. Sau cool, super lecker und absolut Kommunikativ…so muss es sein.

6) zu späterer Stunde

Zu späterer Stunde und mit inzwischen voll gefuttertem Bauch, trifft man sich am allerbesten in einem der vielen Camps am Lagerfeuer. Der Klassiker und eigentlich selbstverständlich. Dennoch ist es unser Tipp Nr. 6 für die Festival Campsite, denn es gibt fast nichts Schöneres als in großer Runde zu quatschen, zu trinken, Musik zu machen und den Abend zu genießen. Je nach Festival ist spätere Stunde natürlich ein dehnbarer Begriff. Schließlich will man die spektakulären Abendkonzerte nicht verpassen. Wenn das Festival Gelände dann aber schließt, finden sich alles ums Lagerfeuer ein, oder an dem erneut an geschmissenen Grill oder oder oder….

Viel mehr gibt es dazu fast nicht zu sagen, die einfachen Dinge sind oft die Besten. Also genießt es und trinkt einen für uns mit.

7) zu noch späterer Stunde

Nach “zu späterer Stunde” gibt es ein “zu noch späterer Stunde” oder “zu früherer Stunde”. Es trennt sich die Spreu vom Weizen. Die einen gehen ins Bett, die anderen versacken am Lagerfeuer und wieder Andere, nun ja die … die huldigen der Festival Götter und opfern arglose Pavillone, tanzen Klappstuhl Tänze und treiben noch manch andere lustige Dinge. Auch das wissen wir natürlich nur durch Hörensagen…. räusper … Als siebter und damit letzter Tipp: Stopft euch Zahnstocher in die Augen falls Ihr müde werdet und macht de Nacht zum Tag. Dafür sind Festival Campsites da, sonst könntet ihr ja … gähhhhnn…ins Hotel gehen.

Das waren unsere 7 heißen Tipps zum Campsite chillen. Ich hoffe es war für jeden etwas dabei und ihr denk auf der nächsten Campsite an uns. Wir für unseren Teil genießen die letzten Festivals in diesem Jahr und freuen uns auf die Vielen im kommenden Jahr.

Seit gegrüßt und trinkt einen auf uns!
Eure Sandra von chainmaillelove.de